3 Tage, 3 Wochen, 3 Monate – Hubertus und Joey sind angekommen!

3 Tage, 3 Wochen, 3 Monate – Hubertus und Joey sind angekommen!

Joey | Seelenkater | Tamara Schenk

Mein lieber Flix hatte alles mit langer Pfote vorbereitet. Wenige Wochen nach seinem Tod sagte er mir in einem Gespräch, dass neue Seelenkater bereits da wären, die Hilfe bräuchten. Natürlich habe ich erst mal nur Bahnhof verstanden.

Es sollte sich alles aufklären. Bald sogar. Ich habe mich nämlich selbst dabei beobachtet, wie ich meine Hilfe für Katzen in Not angeboten haben. Es waren sehr viele Tiere durch die Flutkatastrophe in Not geraten.

Flix‘ Vermächtnis: Hubertus und Joey

Hubertus und Joey waren zuvor schon in Not. Ihr Frauchen kam wegen einer schweren Erkrankung ins Krankenhaus, und es war dann bald klar, dass sie nicht mehr zurückkommen würde. Hubertus, damals noch Hüby genannt, 16, und Joey, 11, waren allein zu Hause. Notdürftig versorgt, aber eben die allermeiste Zeit über alleine. Genau um diese beiden Kater ging es, als die Anfrage der lieben Tanja Fey von der Tiernothilfe Niederzier bei mir einging. Nein, keine Pflegestelle, idealerweise eine Endstelle sei gefragt. Durch die Flutkatastrophe seien alle Pflegestellen vor Ort voll belegt oder nicht mehr existent.

Wer mich kennt, weiß, dass ich eine schnelle Entscheiderin bin, wenn sich etwas stimmig für mich anfühlt. Und das fühlte sich sehr stimmig an. Ich hatte dann mit beiden Kontakt aufgenommen, und schon mal reingefühlt, wie sehr die beiden durch den Wind waren. Und auch eine besondere Verbindung hatte ich gleich gespürt. Hubertus war eine sehr alte, weise Seele, eine zu der ich gleich eine tiefe Verbundenheit spürte. Und die Verletzlichkeit und Sensibilität von Joey hat mich ebenfalls sofort sehr tief berührt. Wunderbare Katerseelen waren die beiden. Ja, sie sollten zu uns. Daran gab es keinen Zweifel. Dann noch mal mit Flix Rücksprache nehmen. Ja, das sind die beiden. Sie brauchen Eure Hilfe. Jetzt.

Also haben wir uns am kommenden Samstag, den 24. Juli 2021 auf den Weg gemacht, die beiden abzuholen. Und unsere gemeinsame Geschichte hat begonnen. Es ist erst mal die Geschichte der ersten 3 Tage, 3 Wochen und 3 Monate, einer goldenen Adoptionsregel für gerettete Katzen. Fast genau so lange, 12 Wochen, sind sie nun bei uns, in ihrem Für-Immer Zuhause.

Die ersten drei Tage – Nur unter der Spüle ist es sicher

Die beiden waren, wie wir erfahren haben, ihr ganzes Leben bei ihrem Frauchen gewesen, anscheinend immer in der gleichen Wohnung. Neben dem Trauma und die Trauer und den Verlust ihres Frauchens wurde es erst mal noch stressiger für sie, bevor es dann besser werden konnte. Sie mussten in ihre Transportboxen gebracht werden, und sie musste ihre bisheriges Zuhause verlassen, noch dazu zwei Stunden im Auto fahren. Sie waren einfach überwältigt und sehr erschöpft als wir am Nachmittag zu Hause angekommen sind.

Tag 1 Joey | Seelenkater | Tamara SchenkTag 1 Hubertus | Seelenkater| Tamara Schenk

 

 

 

 

 

 

 

Allerdings, die Fahrt verlief völlig ohne Probleme. Wir haben die Boxen mit Ihnen mitten in die Diele gestellt, so dass sie viel sehen konnten, und sie dann geöffnet. Beide saßen am hinteren Ecke der Transportbox und waren sehr ängstlich. Da blieben sie auch für die erste Stunde. Ich habe ihnen dann Leckerlis und Schleckcreme angeboten, was sie zögernd angenommen haben. Langsam drehten sie sich in ihren Boxen um und schauten heraus. Nach einer Weile, als keiner von uns dabei war, kam Joey raus. Ich habe ihn dann erst mal überall gesucht, und man glaubt es kaum, unter der Spüle wir Stauraum und Abfallbehälter haben, da hatte er Zuflucht gesucht. Hubertus war da immer noch in der Box. Eine weitere Stunde später kam auch er raus, und natürlich ging auch er unter die Spüle.

Wir haben sie da sitzen lassen. Sie mussten erst mal ankommen, sie waren völlig durch den Wind, überwältigt von allem, und mussten erst mal wieder zu sich kommen.

Alle Attribute, die oft für diese ersten drei Tage beschrieben werden, haben wir mit Hubertus und Joey so erlebt. Extrem unsicher, Angst erfüllt, schreckhaft, geräuschempfindlich, immer im Versteck, kaum was essen und trinken. Ihr wahres Wesen? Das bekamen wir für die nächsten Wochen nicht zu Gesicht. Und genau das ist vollkommen normal.

Ich habe ihnen ihr Futter dann in den ersten Tagen unter der Spüle serviert, sie haben wenig, aber immerhin etwas, gegessen. Rauskommen und trinken? Keine Chance. Also habe ich Wasser und Katzensuppen unter der Spüle angeboten. Auch Leckerlis und Schleckcreme.

Auf diese Weise konnten sie sich langsam an unsere Routinen gewöhnen, wer wann in die Küche kam, wann es was zu fressen gab, dass all das regelmäßig von statten ging. Kleine Schritte für uns, riesige Schritte für die beiden.

Sie waren in der ersten Nacht auch nicht auf dem Katzenklo, und auch nicht am darauffolgenden Tag, Langsam machte ich mir Sorgen. Dann, die Erleichterung, als sie in der zweiten Nacht ihre Katzenklos aufsuchten. Nie zuvor hatte ich solche riesigen Pinkler gesehen. Mir ist ein riesiger Felsbrocken vom Herzen gefallen.

Einige gut gemeinten Ratschläge in diesen Tagen war „wenn sie jetzt rauskommen, machst Du die Tür unter der Spüle gleich zu.“ Natürlich habe ich das nicht gemacht. Ich hätte ihre allerersten Schritte des Ankommens sofort selber sabotiert und ihr gerade langsam wachsendes Vertrauen zerstört. Und diese Tür ist bis heute, nach 12 Wochen, immer noch offen. Wann immer sie diesen absoluten Rückzug brauchen, können sie natürlich dahin zurückkehren.

Der Erfolg nach drei Tagen?

Die Grundfunktionen, essen, trinken, pinkeln und Stuhlgang kamen wieder in ihren Rhythmus. Darauf können wir aufbauen.

Die ersten 3 Wochen – Überprüfen, Verstehen, Realisieren

Hubertus war der mutigere, und wie sich rausstellte, auch der Chefkater. Er traute sich zuerst bei Tageslicht aus der Spüle raus. Am Tag 5 war es soweit: in vorsichtiger, geduckter Haltung traute er sich raus und fing an, alles zu erkunden. Erst mal gings ins Wohnzimmer, aufs Sofa, und von da aus in den hintersten Winkel eines Regales. Auch das vermittelte ihm Sicherheit. Joey blieb weiterhin in der Spüle, sein Blick war weiterhin ängstlich, er vertraute erst mal auf Hubertus, alles zu überprüfen.

Anfassen? Das war so gut wie nicht möglich. Ich habe es auch nicht forciert. Sie würden es selber anbieten, zur richtigen Zeit. Und genau so war es auch.

Beide bekamen in der ersten Woche dann ihr erstes Aura Clearing. Erst mal ging es darum, alle energetischen Blockaden, die sich durch den extremen Stress, dem die beiden ausgesetzt waren, gebildet hatten, in ihrem Energiefeld aufzulösen. Sie hatten es beide als sehr angenehm wahrgenommen, es war auch eine weitere vertrauensbildende Maßnahme. Sie verstanden, dass hier seitens der neuen Menschen Dinge geschehen, die ihnen gut tun. Dieser Schritt ist sehr wichtig, bevor wir an die energetische Trauer und Trauma-Auflösung gehen.

Dann stand das erste Tiergespräch mit ihnen an, nein, nicht meine Gespräche mit ihnen, sondern ganz bewusst Gespräche mit einer neutralen Person. Wie auch mit Flix in seinen letzten Monaten steht mir wieder die liebe Martina Klaue mit ihren, ja wie soll ich es am besten ausdrücken, wunderbaren Tier-Coaching-Gesprächen zur Seite. Dieser Weg öffnete den beiden einen Kanal, sich offen über ihre Situation zu artikulieren, und Dinge zu äußern, die sie mir nicht unbedingt sagen würden.

Also, diese drei Wochen waren sehr intensiv. Hubertus hat sich früh für meine Arbeit interessiert und hat mich in meinem Arbeitszimmer besucht, auf dem Schreibtisch, natürlich vor und auf der Tastatur, und direkt dabei bei meinen Zoom Video Calls.

Währenddessen hat sich Joey zwar herausgetraut, sich dann aber erst mal an der offenen Treppe gestört. Sie hat ihn so verängstigt, dass er dann erst mal wieder buchstäblich „rückwärts“ ging, also wieder unter die Spüle. Er erklärte Martina, dass diese Treppe ein höchst unsicheres Konstrukt sein, und viel zu gefährlich. Sie überzeugte ihn, sich in kleinen Schritten vorzutasten, und es „sein“ Projekt zu machen, um dann Hubertus zu zeigen, wie es richtig ginge, das Gehen auf der Treppe. Er machte sich wenige Tage später an die Arbeit. Es war wunderbar, mit anzusehen, wie er sich das Projekt „Treppe“ Schritt für Schritt erarbeitet hatte. In der Tat, Hubertus folgte ihm wenig später auf der Treppe, und Joey hatte etwas ganz alleine für sich selbst erobert. Das war ungemein wichtig für ihn.

Dann überschlugen sich die Ereignisse, als meine ältere Schwester starb und ich zur Beerdigung ins Allgäu reisen musste. Es war mir wichtig, bei der Trauerfeier dabei zu sein, und mit der Familie ihren Abschied aus diesem Leben zu begleiten. Natürlich war es eine weitere Herausforderung für die beiden, und das gerade in den ersten drei Wochen. Und für mich auch. Ich spürte, dass die beiden das sofort mitbekommen haben, da in mir natürlich viel Traurigkeit aufgezogen ist. Es galt also die beiden vorzubereiten, so dass sie ein paar Tage mit ihrem Herrchen, #catdad, zurecht kommen würden.

Inzwischen hatte ich ihr Trauma um ihr verstorbenes Frauchen und den Verlust ihres Zuhauses mit einigen Trauma Clearing Sitzungen mit ihnen bearbeitet. Es war einiges aufzulösen, die fünf Wochen alleine in völliger Ungewissheit hatte die beiden sehr traumatisiert. Und dann der Umzug, neue Menschen, ein neues Zuhause.

Sie haben die Tage mit #catdad prima hinbekommen, alle drei zusammen. Dadurch konnten sie auch engere Bande mit Michael knüpfen. Es war alles in allem gut für alle Beteiligten. Auch für mich war die Reise wichtig, ich konnte besser mit dem Tod meiner Schwester zurechtkommen, und kam gelöster zurück als ich weggefahren war.

Wo standen wir nach den ersten drei Wochen?

Gegen Ende der ersten drei Wochen ließ sich sagen, dass sich beide nun mutig aus ihrem Versteck „Spüle“ raus getraut haben. Sie haben sich den Großteil der Wohnung erobert, jeder hat eigene Vorlieben entwickelt. Sie haben sich nun vermehrt mit uns beschäftigt als neue Menschen, und bewusst Zeit mit uns verbracht und auch eingefordert. Erste Spielversuche, Angel spielen für Hubertus, Raschelkissen für beiden, den Activity Feeder für Leckerlis erobern. Sie haben unsere Routinen kennengerlernt, und wir haben gemeinsame neue Routinen entwickelt. Sie haben deutlicher gezeigt, was sie gerne fressen, und der Umstieg auf hochwertiges Nassfutter ist erstaunlicherweise recht einfach verlaufen.

Beide lassen nun Berührungen zu, bzw. fordern sie auch ein. Jeder auf seine Weise. Sie haben nun signalisiert, dass wir gute Freunde werden können, und sie haben sich auf die Vorstellung eingelassen, dass sie mit uns nun ein Für-Immer-Zuhause haben.

Die ersten drei Monate – Sie sind emotional angekommen

Hubertus | Seelenkater | Tamara Schenk

Nun sind sie genau 12 Wochen bei uns. Wir sind also noch im letzten Abschnitt des 3 Tage, 3 Wochen, 3 Monate Prinzips. Für Hubertus und Joey ist die Ankommens- und Integrationsphase emotional bereits abgeschlossen. Auch wenn alles doch noch leicht fragil ist, ihre emotionale Bindung an uns und ihr neues Zuhause ist etabliert. Darauf bauen wir auf, wohlwissend, dass jede Veränderung vorab mit ihnen besprochen wird und sie gut vorbereitet werden, energetisch und auch im Gespräch. Danke, liebe Martina!

Meine Beziehung zu Hubertus war eng von Anfang an, sie wurde nochmals enger und tiefer. Er hat sich weiter geöffnet und sich sehr eng angeschlossen. Er erklärte Martina, wie sehr er sich hier wohlfühle, und wie eng er sich nach so kurzer Zeit bereits mit mir verbunden fühlte. Oh ja, so ging es mir auch, mein lieber Hubertus, was ganz tiefes bildet sich da heran.

Und Joey kam nun so richtig aus sich heraus, und markierte den Schelm, den ich in ihm vermutet hatte. Immer öfter hatte er Spaß daran, Hubertus als Chefkater herauszufordern. Bubeln und balgen gehörte nun zum Alltag. Und immer öfter kam er von sich aus auf uns zu. Auch sein neues Leben hatte begonnen.

Es gab noch mal zwei Herausforderungen zu meistern. Die eine waren Handwerker, die unsere Loggia saniert haben. Das waren dann zwei Tage, in denen die Spüle wieder Hochkonjunktur hatte. Alles gut, das dürfen sie. Der Ort vermittelt ihnen Schutz und Sicherheit. Kaum waren die Arbeiten abgeschlossen und die Handwerker wieder gegangen, kamen sie auch sofort wieder heraus und übernahmen wieder das Regiment in ihrem neuen Zuhause.

Die andere Herausforderung war eine Reise meinerseits und dann noch mal eine Nacht alleine zu bleiben. Wir planen einen Umzug in den Norden, und es gab einiges anzusehen, viel zu koordinieren, was eine kurze Reise meinerseits erforderte. Die beiden haben diese Woche mit ihrem Herrchen ganz toll gemeistert. #catdad war zwar recht gestresst, aber die drei haben wiederum die Zeit genutzt, um ihre Bindung zu stärken. Ich habe mich jeden Abend mit den beiden verbunden und mal „reingehört“ wie es ihnen geht und was sie so fühlen. Es fühlte sich immer gut an. Sie haben in der kurzen Zeit viel Vertrauen aufgebaut, und sehr viel Mut bewiesen.

Die erste Nacht alleine war dann schon etwas, was wir unbedingt gut vorbereiten wollten. Bei einem bevorstehenden Ortswechsel sollte natürlich auch #catdad sich unbedingt alles selbst anschauen. Dann hat die liebe Martina diese Situation beiden erklärt und ihnen genau gezeigt, wer sie wie betreuen würde. Eine liebe Nachbarin, die früher selbst Katzen hatte, kümmerte sich um die beiden. Sie war mehrfach vorher bei uns, hat die beiden kennengerlernt, und ihnen bereits an diesen Tagen ihr Futter gerichtet und serviert. Ihr liebevolle, zurückhaltende Art half den beiden, ihr zu vertrauen.

Allerdings schlug Joey das Vorhaben sehr auf den Magen. Buchstäblich. Wenige Tage vorher erbrach er sich heftig. Abend für Abend. Oh weia, da mussten wir erst mal Ruhe reinbringen, und dann genau sehen, was hier los ist. Also, erst mal ein Aura Clearing. Sein Solarplexus war total blockiert. Diese Blockaden habe ich erst mal aufgelöst. Rücksprache mit unserer Tierärztin. Erst mal musste er stabilisiert werden, also für fünf Tage eine kleine Menge Kortison, parallel dazu TCM Kräutertabletten einschleichen. Dann schauen wir weiter zum ohnehin bald geplanten Termin für Blutbild, Ultraschall, etc. Genau so haben wir es gemacht. Er hat sich schnell stabilisiert, die zwei Tage unserer Abwesenheit mit der einen Nacht haben beide super gemeistert. Unsere Catsitterin Sabine hat sich ganz super liebevoll um die beiden gekümmert. Und sie haben Vertrauen gefasst und sogar sachte mit ihr gespielt. Klasse.

Ja, und dann gab es noch einen neuen Kratzbaum für die beiden. Den großen Deckenspanner hatten sie mittlerweile beide erobert, aber Flix‘ kleiner Seniorenkratzbaum war einfach zu klein für die beiden. Ideal für Flix und Howy, zwei kleinere Kater, aber zu eng für Hubertus und Joey, die doch einiges größer sind. Also wurde ein neuer Kratzbaum gekauft, und ein Tierheim erfreute sich an unserem alten. Sie standen buchstäblich mit großen Kateraugen davor, als sie ihn dann erblickten. Und wieder brauchte es ein paar Tage, bis das neue Gebilde auf Herz und Nieren überprüft wurde. Doch dann wurden seine Vorzüge entdeckt, um unsere Eichhörnchen, Meisen und die beiden Wildtauben auf dem Balkon zu beobachten.

Joey | Seelenkater | Tamara Schenk

Wo stehen wir nach 12 Wochen im neuen Zuhause?

Sie sind emotional angekommen, sie bewegen sich frei in der gesamten Wohnung, haben ihre eigenen Routinen entwickelt, jeder hat Lieblingsplätze für sich entdeckt. Beide lieben es nun mit uns abends zu kuscheln, Spielroutinen sind etabliert, und sogar Joey fängt nun an sich für das Spielen mit der Angel zu interessieren. Zwischen uns haben sich nun recht enge Beziehungen entwickelt. Hubertus hat sich von Anfang an sehr an mich angeschlossen, und Joey hat sich langsam und sachte uns beiden angenähert, und scheint gerade eine Vorliebe für #catdad zu entwickeln. Es ist rührend zu sehen, wie er ihn abends ins Bett bringt, an seiner Seite sitzt, bis er da gut angekommen zu sein scheint. Und morgens kommt er uns wecken. Eine sehr goldige Routine hat sich da entwickelt. Hubertus hingegen hängt sehr an mir, verbringt viel Zeit bei mir im Arbeitszimmer, er hilft mir viel und beobachtet mich. Wenn er meint sich einmischen zu müssen, zeigt er sich schon auch gerne mal in einem Zoom Call. Sie haben ihre Traumata um die Trauer ihres Frauchens bewältigt, ihr neues Leben hat bereits begonnen, und sie haben angefangen, zu genießen, Freude zu haben, ihr Katerleben wieder zu genießen. Wie sagte Hubertus als wir wieder zurück kamen? „Es ist am schönsten, wenn wir alle zusammen sind als Familie.“ Genauso ist es.

Verwandte Blog-Artikel:

Himmelsgespräch Flix

Text und Bilder:
© Tamara Schenk | Seelenkater

Bekomme alle Seelenkater Updates direkt in Deine Inbox:

Kontakt

Himmelsgespräch Flix

Himmelsgespräch Flix

Flix Himmelsgespräch | Seelenkater | Tamara Schenk

Es ist Mitte Juli. Ich bin in Schleswig-Holstein. Am Strand an der Ostsee. Meine Ostsee…

Der Tag ist angenehm, nicht zu warm und nicht zu kalt. Ich bin schon eine Weile am Strand entlang gegangen, Barfuß, so wie ich das liebe. Ich habe mich dann in unseren Strandkorb eingekuschelt und was gelesen. Ein spannendes Buch über Philosophinnen. Dann bin ich nochmals los gegangen. Dieses Mal in die andere Richtung.

Dort habe ich mich auf einen großen Stein gesetzt und aufs Wasser geschaut. Und auf einmal war er da. Flixchen! Mein geliebter Flix!

Ich spüre ihn als würde ich ihn im Arm halten, wie in den letzten Wochen seines Lebens. Dann setzt er sich auf und kuschelt sich auf meinem Schoß ein. So wie früher.

Mir tut ja nichts mehr weh

Flixchen, wie schön, dass Du hier bist, dass wir miteinander sprechen können, sage ich.

Ja, ich bin oft ganz nah bei Dir, quasi immer dabei in dieser für dich schweren Zeit.

Danke, mein lieber Flix. Ja, ich spüre dich oft. Dafür bin ich Dir sehr dankbar. Aber gehe bitte deinen Weg, und verbringe Deine Zeit wie du möchtest.

Genau das mache ich.

Wie geht’s Dir denn, mein lieber Flix?

Prima, endlich ohne Schmerzen, endlich raus aus einem Körper, der mir nicht mehr diente. Indem ich mich aber fast ein ganzes Leben sehr, wohl gefühlt habe.

Das freut mich sehr, dass Du nun frei von Schmerzen bist. Hast Du denn deine Freude aus früheren Leben wieder getroffen, und auch Max und Howy?

Ja, die beiden waren gleich da, um mich willkommen zu heißen, und auch andere Seelen aus meinen früheren Leben. Das war sehr schön, ich habe mich gleich sehr wohl gefühlt und bin sehr gut angekommen.

Ich habe auch den Mensch wieder getroffen, bei dem ich vor dir war… sie war gestorben, einfach so … auch dieser Kreis hat sich nun geschlossen.

Oh, wie schön, das freut mich wirklich sehr für dich. Ich weiß, wie sehr dich diese Situation belastet hat, als Du zu uns kamst. Wie schön, dass ihr euch wieder getroffen habt.

Ich danke Dir so sehr für deine Inspiration zum nächsten Buch, zu unserem Buch.

Es ist dein Buch, du wirst es ja schreiben, ich bin nur der Ideen- und Auftraggeber und der Orchestrator.

Für Flix, wird drinstehen, mein geliebter Seelenkater, Lehrmeister und …?

Oh wie schön!

Wie verbringst Du Deine Zeit, lieber Flix? Gibt es bestimme Themen, denen Du folgst hier?

Nein, noch nicht… ich bin einfach nur. Sagst Du ja immer. I AM THIS I AM.

Genau das bin ich momentan. Ich werde dich noch ein Stück weiter begleiten, so gut ich es kann.

Danke Dir so sehr, lieber Flix.

Tränen schießen mir in die Augen…

Wirst Du uns zu gegebener Zeit wieder Seelenkatzen schicken?

Ja, alles zu seiner Zeit. Nun ja, sie sind eigentlich schon da…

Willst Du dazu noch etwas mehr sagen?

Nein, nicht jetzt. Bleibe im Vertrauen und übe dich in Hingabe. Divine right timing, wie Du immer sagst!

Er scheint zu grinsen, er kuschelt sich tiefer in meinen Schoss ein.

Wir verabschieden uns, und dann ist er weg…

Wie sehr ich ihn liebe, meinen Flix! Wie glücklich mich das Gespräch mit ihm machte. Zu wissen, dass mein geliebter Seelenkater gut angekommen ist und seinen Seelenweg gut fortsetzen kann…Ich bin sehr, sehr dankbar.

 

Verwandte Blogartikel:

Von der Trauer in die Dankbarkeit

Alte Strukturen loslassen und mit dem Herzen navigieren

Himmelsgespräch mit Howy

Bekomme alle Seelenkater Artikel und Updates direkt in Deine Inbox – einfach bei Howy registrieren!

Kontakt

Von der Trauer in die Dankbarkeit

Von der Trauer in die Dankbarkeit

Von der Trauer in die Dankbarkeit | Seelenkater | Tamara Schenk

Von der Trauer in die Dankbarkeit. So lassen sich die vergangenen Wochen seit mein lieber Flix am 22. Juni ins Regenbogenland abgereist ist, am besten beschreiben. Eine kurze Zeitspanne für 6,5 wunderbare Jahre, die wir zusammen erleben und meistern durften.  Und doch fühlt es sich irgendwie auch lange an. Wahrscheinlich weil die letzten Monate so sehr intensiv waren, und wir zum Glück sehr viel Zeit hatten, uns auf diesen Abschied vorzubereiten, so dass wir alle besser loslassen konnten, als der Tag der Tage kam.

Tränen sind etwas Positives!

Tränen empfinde ich persönlich als etwas Positives. Für mich muss immer erst mal alles geweint werden, was mein Herz weinen möchte. Das ist meistens eine ganze Menge. Nah am Wasser gebaut war ich schon immer.

Viele Tränen sind inzwischen geflossen vor allem in der ersten Woche. Dann noch mal einige, als ich seine Asche wieder nach Hause holte und zu Max und Flix stellte. Dann wurde es besser, viel besser. Es wurde sehr viel besser, als wir dann ein paar Tage an der Ostsee waren und ich mit ihm Kontakt aufgenommen habe. Es war alles gut bei ihm. Er war frei, wieder vereint mit alten Seelenfreunden, mit seinem früheren Frauchen das verstarb, und mit Max und Howy natürlich.

Außerdem sind auch in den letzten Monaten bereits viele Tränen geflossen. Immer wenn wir in eine weitere Phase eingetreten waren, und es sehr deutlich wurde, dass der Abschied näher und näher rücken würde. Als er seine Medikamente abbestellte. Als er die Infusionsmenge reduziert haben wollte. Und natürlich als er seine Infusionen gänzlich abbestellte und er dann recht schnell körperlich sehr schwach wurde, und gleichzeitig seelisch sehr groß.

Heute bin ich sehr, sehr dankbar für diesen langen, gemeinsamen Prozess des Loslassens. Ganz klar, wir brauchten diesen gemeinsamen Prozess. Für uns beide, und für uns alle drei. Heute verstehe ich Flixchen erst voll umfänglich, als er letzten Herbst sagte, nein, ich möchte keinen felinen Kumpel mehr. Wir brauchen diese gemeinsame Zeit für uns. Es ist meine letzte Lebensphase. Recht hatte er.

Bereits in den Raunächten 2020/2021 sagte er mir, dass er in diesem Jahr abreisen würde. Auch dafür bin ich sehr, sehr dankbar. So konnten wir diesen Lebensabschnitt so bewusst wie nur irgend möglich gemeinsam gestalten.

Erinnerungen Revue passieren lassen, Trauer in Dankbarkeit transformieren

Dann, wenn die Tränen langsam versiegen, geht es in die nächste Trauerphase, in der Erinnerungen aufgearbeitet werden. In dieser Phase habe ich ein Fotobuch über Flix‘ Leben mit uns erstellt. Das hatte ich schon für Max und Howy so gemacht, und allein der Prozess, durch die vielen Bilder und Videos zu gehen, und das Büchlein zu erstellen war ein sehr intensiver, emotionaler Prozess, der mich mit inniger Dankbarkeit und Liebe für mein Flixchen erfüllte. Und natürlich wieder mit ein paar Tränen der Dankbarkeit, der Liebe.

Als ich fertig war mit dem Büchlein hatte ich auch unsere gemeinsame Geschichte nochmal durchlebt. Klar sind da noch mal Tränen geflossen. Und das ist gut so. Aber es waren dann schon etwas andere Tränen. Tränen der Rührung und Tränen der Freude, weil ich mich so gerne an wunderbare gemeinsame Momente erinnert habe. Und auch an tragischere Momente. An die Momente, in denen wir beide über uns hinaus gewachsen sind. Momente, die unser Leben für immer transformiert haben. Zum Bessern. Denn wir beide haben gelernt, unseren Weg zu gehen, dem Weg unseres Herzens zu folgen. Den Mut dazu haben wir aus der stärksten aller Energien, der Liebe, geschöpft.

Von der Trauer in die Dankbarkeit | Seelenkater | Tamara Schenk

Jeder Abschied ist anders. Immer Situativ. Und höchst individuell.

Es ist nun der dritte Abschied einer geliebten Katze für mich, Max 2017, Howy 2020 und nun Flix. Jedes Mal eine vollkommen andere Situation, ein anderer Prozess, und auch sehr unterschiedliche Bedürfnisse, die die Tigerchen in dieser Situation hatten. Ich habe versucht, so gut ich es eben konnte, darauf einzugehen, so dass sie jeweils ihren Weg gehen konnten. Rückblickend war das auch eine enorm steile Lern- und Entwicklungskurve für mich!

Ja, wir haben alles geklärt zwischen uns. Alle Fragen waren beantwortet. „Es ist alles gesagt und getan,“ sagte Flix, wenige Tage vor seinem Tod in einem Gespräch. Das können sicherlich nicht alle Tiere oder Menschen an dieser Stelle sagen. Das ist also ein immenses Geschenk. Allein dafür bin ich unendlich dankbar. Mehr als unendlich dankbar.

Denn ich kenne andere Situationen, in denen es den Menschen nicht vergönnt war, mit ihren Tieren alles zu klären, weil da eine OP war, aus der das Tier nicht mehr aufgewacht ist, oder weil das Tier verschwunden war und tot oder gar nie gefunden wurde, weil da ein Unfall war, und das geliebte Tier völlig unerwartet gegangen ist.

Die Trauerprozesse in solchen Situationen sind völlig anders, da alles unerwartet kommt und man diese Abschieds- und Trauerschritte, diese Phase, die Flix und ich seit gut acht Monaten durchlebten, eben nicht hatte. Und dann kommt mit dem plötzlichen Tod des Tieres alles an Schock und Trauer auf einmal auf einen zu, was dann alles geballt bewältigt werden darf. Im Nachgang. Nachdem das Tier sich auf seine Reise begeben hat.

Das stelle ich mir um ein Vielfaches schlimmer vor als meine Situation mit Flix. Wir wussten seit der dritten Nierenkrise letzten Oktober, als wir mit dem Infundieren angefangen haben, dass Flixchen nun in seine letzte Lebensphase eingetreten war.

Mein Trauertagebuch war und ist mir eine große Hilfe

Nein, geplant hatte ich das nicht. Wie so viele Dinge, kam auch die Idee des Trauertagebuchs intuitiv zu mir. Vor einigen Monaten fühlte ich mich plötzlich zu Symbolkarten hingezogen. Spannend, denn ich hatte vorher nie mit Karten gearbeitet. Dann kam wohl der richtige Zeitpunkt für mich, damit zu beginnen.

Ich bestellte mir also ein Set Symbolkarten und fing an, für mich selbst damit zu experimentieren. Dann integrierte ich die Arbeit mit den Symbolkarten in meine energetische Arbeit mit meinen Kundinnen und ihren Tieren. En Pferd war so begeistert, dass es nun bei jedem Termin gleich nach den Karten fragte. Es war sehr spannend zu sehen, mit welcher Treffsicherheit die Symbolkarten Themen in den Mittelpunkt der Betrachtung rückten, um bearbeitet werden zu können.

Also habe ich spontan angefangen, mir nach Flix‘ Tod jeden Tag morgens eine Karte zu legen. Das Thema der Karte hat mich dann durch den Tag begleitet. Sehr hilfreich. Immer wieder konnte ich dann über das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln reflektieren. Und ich sollte ja reflektieren. Das hat Flix mir ja so aufgetragen!

In den ersten Wochen kamen die Themen Herz-zu-Herz-Verbindung, Engel des Lichts, Heilung auf allen Ebenen immer wieder. Dann vor einer Woche etwa änderten sich die Themen. Es kamen nun viel öfter Karten mit den Themen Leichtigkeit, Lebensfreude, Fülle, Manifestation, und so weiter.

Nach einem Monat intensiver Arbeit werde ich nun den Modus etwas ändern. Ich werde mir weiterhin jeden Tag eine Karte legen. Aber ob ich direkt jeden Tag dazu schreiben werden, das werde ich mir offen halten. So wie es sich ergibt. Ja, genau so fühlt es sich an. Jedenfalls war und ist diese Arbeit ein wunderbares Barometer meiner Energie, die nun wieder in der Frequenz deutlich nach oben geht, Richtung Leichtigkeit.

Mein geliebter Flix. Seelenkater. Lehrmeister. Pure Liebe. Reine Weisheit. Urvertrauen.

Unsere Liebe reicht weit über dieses Leben hinaus, und sie bestand schon bevor wir uns hier getroffen haben. Wir sehen uns wieder.

Verwandte Blogartikel:

© Tamara Schenk | Seelenkater | https://seelen-kater.de/

Du hast mein Buch „Seelenkater“ noch nicht gelesen? Hier entlang!

Du willst alle Seelenkater Updates per Email erhalten?
Registriere Dich hier direkt bei Howy! Er nimmt das in seine bewährten Pfoten 🙂

Kontakt

Alte Strukturen loslassen und mit dem Herzen navigieren

Alte Strukturen loslassen und mit dem Herzen navigieren

Flix | Seelenkater | Tamara Schenk

Wie geht es Super-Senior Flix? Es ist mal wieder an der Zeit, Euch ein Update zu Seelenkater Flix zu geben, der sich mit geschätzten 21 Jahren in der letzten Phase dieses Lebens befindet!

Also, um es gleich vorneweg zu sagen, es war einiges los bei uns. Es ging damit los, dass Ende Mai an einem schönen Freitagabend buchstäblich das Licht auszugehen schien.

Ich hatte wie gewohnt, die Infusion vorbereitet, 50 ml Ringerlactat in der großen Spritze aufgezogen, Butterfly dran, alles im Wasserbad leicht erwärmt. Ich habe Flix dann geholt, etwas mit ihm gekuschelt wie immer vor der Infusion.

Dann wollte ich ihn auf seine Decke legen, und er hat so richtig losgefaucht. Wow! Ganz was Neues. Ob er die Infusion nicht mehr will? Außerdem waren seine Pupillen sehr, sehr groß. Und irgendwie matter als sonst. Auch was Neues. Das schaut nicht gut aus.

Ich habe ihm gut zugeredet, und dann konnte ich ihn hinlegen. Dennoch, nach 30 ml war Schluß. OK, dann ist das so. Er entscheidet das.

Was für ein Schrecken

Als er dann aufstand, torkelte er. Und er rempelte rechts und links an. Und zwar richtig. Als wäre er betrunken. Oder erblindet. Ich sah wieder in seine Augen, schaute #catdad an und es schien ganz klar zu sein: oh nein, er ist erblindet. Gerade eben.

Mir schien das Herz stehen zu bleiben. Es sah in dem Moment wirklich genau so aus, als wäre er von einem Moment auf den anderen erblindet. Doch wie so oft, ist es nicht immer so wie es scheint…

Er versuchte dann sehr angestrengt, wieder Kontrolle über seinen Bewegungsapparat zu erlangen. Es gelang ihm allerdings nur mäßig gut. Ich habe ihn dann auf den Arm genommen, ihm ganz viel Liebe gesendet und ihn hochgetragen. Er verbrachte nun fast eh seine gesamten Tage im Schlafzimmer. Treppen gehen war schon seit geraumer Zeit eine sehr anstrengende Angelegenheit geworden, die wohl überlegt wurde. Auch im Schlafzimmer musste er sich nahezu komplett neu orientieren. Wir haben dann alle irgendwie geschlafen.

Die Augen wurden wieder klar!

Am nächsten Morgen, oh Wunder, waren Flix‘ Pupillen wieder klar und normal in ihrer Größe. Auch seine Orientierung hatte sich schon wieder deutlich verbessert. Er strengte ihn aber alles sehr stark an. Da er sich weniger bewegte, verlor er weiter an Muskeln in der Hinterhand. Und genau da wurde er schon recht unsicher. Dazu kam nun der Schreck vom Vortag und seine Probleme, sich zu orientieren.

OK, ein Fall für Tom und einen Bioresonanz-Check! Glücklicherweise konnte er sich an diesem Samstag um Flix kümmern. Er meldete sich später und sagte, jetzt würde endlich alles Sinn für ihn machen, Flix‘ Verhalten und seine Ablehnung gegenüber Medikamenten in nahezu jeglicher Form seit einigen Monaten. Er habe allem Anschein nach eine Degeneration in einem Bereich des Gehirns wo unter anderem der Bewegungsapparat gesteuert wurde. Und ausgelöst durch das Geschehen am Vortag – von Schlaganfall bis erneutem Vestibularsyndrom war alles möglich – habe sich vor allem seine Fähigkeit, seine Bewegungsabläufe zu koordinieren, verschlechtert.

Genaueres könne nur ein MRT sagen. Nun, das war klar, eine Narkose für ein MRT würde Flixchen mit geschätzten 21 Jahren,  in seinem sehr senioren Zustand auf der Zielgeraden seines Lebens keinen Dienst mehr erweisen.

Alte Strukturen loslassen, und sich an neue Rahmenbedingungen anpassen

Genau das ist seitdem unsere Aufgabe. Für Flixchen und auch für mich. Für uns alle. Mal wieder zeigt sich deutlich, wie sehr meine Themen und Flix‘ Themen miteinander zu tun haben. Und wie wir gemeinsam daran wachsen können.

Wir sind beide sehr strukturierte Wesen. Und die Strukturen, die gestern noch funktionierten, wurden mit einem Mal ausgeknipst. Wie Flix sagte, es war für einen Moment „Licht aus.“ Es galt also, diese alten Strukturen, in denen bestimmte Dinge für ihn und für mich funktionierten und bestimmte Abläufe richtig waren, erstmal loszulassen, und zu hinterfragen. Sacken zu lassen. Und wie macht man das am besten? Ja, mit dem Herzen navigieren…

Immer das richtige Prinzip: Mit dem Herzen navigieren

Klarheit ist für mich immer sehr, sehr wichtig. Sobald ich Klarheit über einen Sachverhalt habe, kann ich Optionen abwägen und wieder ins Handeln kommen. Und diese Klarheit ist weit mehr als Fakten haben, als eine Diagnose zu kennen. Ganz genau so wichtig ist, wie es Flixchen dabei geht, wie er es erlebt hat, wie er sich fühlt und was nun für ihn wichtig ist. Was möchte er? Was braucht er genau jetzt am dringendsten?

Also, es hat sich seitdem viel verändert. Zum einen hat Flixchen wenige Tage später seine Infusionen ganz abbestellt. Er war sich ein paar Tage unsicher und wollte sie immer noch mal angeboten bekommen. Aber er hat dann jedes Mal klar entschieden, „nein will ich nicht mehr, brauche ich nicht mehr.“

Ich hatte dann die Annahme, dass er nun sehr schnell dehydrieren würde. Doch das war nicht der Fall. Sehr spannend. Zum einen ließ er seit ein paar Wochen seine TRoFu Stückchen links liegen (sehr gut!), zum anderen hat er nun selber wieder angefangen, mehr zu trinken.

Für mich sieht es so aus, dass seine Organe im Prozess des langsamen Herunterfahrens sind, und auch mit einer kleineren Menge Infusion einfach nicht mehr umgehen konnten. So wie er es nun selbst in die Pfote nahm, war es für ihn in dieser Situation anscheinend besser.

Logistische Unterstützung für Flixchen

Ja, es wurde nun schwieriger für ihn, seine Alltagsroutinen zu absolvieren. Seine motorischen Schwierigkeiten wurden zwar deutlich besser, aber er wurde nun auch gleichzeitig wackeliger in der Hinterhand. Also, Toilettengänge waren nun schon eine Herausforderung, und manchmal landet nun auch was daneben. Kein Thema, wischen wir eben weg.

Wir haben eine weitere Toilette nach oben gestellt, so dass er nun noch eine Toilette auf der Galerie stehen hat, und die andere wie gewohnt im Bad. Da er nur noch auf dieser Ebene selbst umhergeht, hat er nun kurze Wege. Beide haben niedrige Einstiege und sollten eigentlich am Rand genügend Halt bieten.

Etwas Balkonien mit Flixchen

Das machen wir nun jeden Abend, etwas früher oder später, je nach Wetter. Ich hole ihn runter, und wir setzen uns etwas auf den Balkon. Er kann frische Luft schnappen, etwas umherschauen, entspannen, wir kuscheln zusammen und genießen diese Momente miteinander. Ganz nebenbei säubere ich ihm dann seine Pfötchen, da er es nicht mehr immer schafft, sie selber von Streu zu befreien.

Also, wie ihr seht, wir navigieren weiter mit dem Herzen. Tag für Tag. Wir üben uns im Loslassen von alten Strukturen und passen uns jeden Tag neu den aktuellen Gegebenheiten an. Jeder Weg ist anders. Wir können nur mit dem Herzen sicher navigieren.

 

Verwandte Blogartikel:

© Tamara Schenk | Seelenkater | https://seelen-kater.de/

Du hast mein Buch „Seelenkater“ noch nicht gelesen? Hier entlang!

Du willst alle Seelenkater Updates per Email erhalten?
Registriere Dich hier direkt bei Howy! Er nimmt das in seine bewährten Pfoten 🙂

Kontakt

Himmelsgespräch mit Howy

Himmelsgespräch mit Howy

Himmelsgespräch mit Howy | Seelenkater | Tamara Schenk

Es ist Sonntag, der 30. Mai 2021. Genau ein Jahr nachdem Howy ins Regenbogenland abgereist ist. Auf meiner heutigen Morgenrunde durch den Park und den angrenzenden Wald habe ich mich mit Howy verbunden, als ich auf einer schönen Lichtung im Wald ein Bänkchen sah. Ein wunderschöner Platz für ein Himmelsgespräch mit Howy. Ich habe es nicht geplant, ich folgte einfach meiner Intuition. Doch ja, heute, eher genau jetzt sollte ich mit Howy sprechen. Anbei ein paar Auszüge aus unserem Gespräch.

Er ist gleich da, als hätte er schon drauf gewartet. Er kommt angetrabt in seinem schönen federnden Gang. Wie es ihm gehe, frage ich ihn.

Mir geht es hervorragend, sagt er, ich bringe hier all meine Liebe und Freude ein. Und ich helfe Max. Max hat hier wichtige Aufgaben übernommen!

Oh, wie schön, mein lieber Howy, das macht mich sehr glücklich! Ich freue mich so für Dich!

Ich streiche über sein seidiges Fell in seinem lichten Körper.

Kann ich Dich was fragen?

Klar!

Also, mein lieber Howy, wenn Du ein Jahr zurück denkst, was meinst Du, war das alles richtig so aus Deiner Sicht? Dass Du Hilfe bekommen hast auf Deinem Weg ins Regenbogenland? Ich frage deswegen weil Du ja auch mal gesagt hast, dass Du alles bewusst miterleben willst, und es mir dann aber so sonnenklar erschien an diesem Samstagmorgen, dass Du nun doch sehr große Schmerzen hast und Hilfe nun doch besser wäre, auf den letzten Metern.

Ja, ich hatte es mir anders vorgenommen, aber wie so oft in meinem Leben, hat mein Körper dann doch ein anders Programm abgefahren als ich das so geplant hatte. Du kennst das ja zur Genüge mit mir… Was hatten wir nicht alles für Krisen und Überraschungen zusammen erlebt…

Ich hatte in der Tat sehr große Schmerzen im Bauch und Du hast das richtig gedeutet.

Wann immer es drauf ankommt, verlässt Du Dich blind auf Dein Herz. Und das ist gut so. Das kannst Du ruhig öfter so machen…

Mein Howy…. Ich bin wieder so erfüllt von seiner Energie!

Und wie Recht er hat. Das könnte ich ruhig öfter machen…

Ich bin dankbar, dass ich mit so viel Liebe und mit Euch an meiner Seite gehen konnte. Ich konnte sanft hinübergleiten, und bin gut angekommen.

Weißt Du, viel wichtiger war ja, dass ich bereit war zu gehen, und ihr auch. Alles war klar zwischen uns. Alles war gesagt. Wir hatten die ganzen Tage zuvor und speziell in der Nacht schon Abschied voneinander genommen.

Dann ergibt sich der richtige Weg immer aus der Situation heraus. Sterben ist höchst individuell und immer situativ.

Danke, lieber Howy, das hilft mir sehr, deine Perspektive, danke Dir! Bist Du denn noch ab und an bei Flixchen?

Ab und zu, nicht mehr so oft. Er scheint mich weniger zu brauchen, der liebe Flix. Typisch Flix, würde ich sagen. Er braucht ja immer erst mal niemanden. Er möchte viel allein und mit sich aus machen. Und das macht er. Er weiß aber, dass wir immer für ihn da sind, und natürlich wenn seine Zeit gekommen ist.

Du weißt, dass er abgebaut hat in den letzten Wochen?

Ja, das spüren wir hier, haben wir ja letztens schon besprochen. Alle Erfahrungen, die er momentan macht, bringen ihn voran auf seinem Weg ins Licht. Er sieht nicht mehr gut, und er hat Orientierungsschwierigkeiten. Er wird schwächer in der Hinterhand. Das spiegelt genau seinen aktuellen Seelenzstand wider.

Er ist sehr strukturiert, wie Du ja auch, und nun muss er neu strukturieren, weil ihm vertraute Wege wegbrechen. Das ist für euch beide ja nicht einfach. Aber wichtig, dass ihr da auch durch geht. Loslassen und neuen Strukturen akzeptieren, die sich zeigen und eben anders aussehen.

Du kannst ihm dabei helfen, wieder Klarheit zu erlangen, und Akzeptanz und Vertrauen in seinen Weg. Sein Weg ist ja an sich klar, es ist sein Weg ins Licht, ins Regenbogenland. Nur auf dem Weg dahin gibt es noch ein paar Dinge loszulassen.

Wir haben ganz wunderbare Hilfe an unserer Seite, wofür ich sehr dankbar bin.

Ja, wie bei mir ja auch. Das ist toll und das braucht ihr auch. Vor allem Flix darf hier noch etwas mehr Hilfe annehmen lernen.

Wow, mein lieber Howy, ein wahrer Philosoph, und so wahr. Punktgenau.

Ich vergieße einige Tränen auf meinen Bänkchen im Wald sitzend…nicht vor Trauer, sondern vor Freude!

Ich danke Dir so sehr, lieber Howy! Ich wünsche Dir ganz viel Freude auf Deinem Weg. Ich liebe Dich, mein lieber Howy!

Ich Dich auch, Euch beide, weit über den Tod hinaus!

Genau! Energie, also auch Liebe, kennt ja weder Zeit noch Raum. Wir verabschieden uns, und er trabt in seinem gewohnt schwingenden Katertrab von dannen…Erfüllt gehe ich weiter durch den Wald zurück nach Hause. Unterwegs treffe ich eine Hundebesitzerin mit einem wunderschönen schwarzen Labrador, der im Wasser des Baches spielt. Ich grüße sie, wir kommen ins Gespräch und reden über unsere Tiere. Ich erzähle von Flix, und von Howy und Max im Regenbogenland, sie erzählt von ihrem anderen Hund, der vor einige Jahren schon ging. Eine sehr schöne Begegnung. Passend zu diesem Tag.

 

Verwandter Blogartikel:

Gespräch mit Flix

© Tamara Schenk | Seelenkater | https://seelen-kater.de/

Du hättest auch gerne ein Himmelsgespräch mit Deiner verstorbenen Katze?
Sende mir eine Nachricht an hallo@seelen-kater.de oder eine Nachricht über die Seelenkater-Facebook Seite.

Du willst alle Seelenkater Updates per Email erhalten?
Registriere Dich hier direkt bei Howy! Er nimmt das in seine bewährten Pfoten 🙂

Kontakt

 

 

 

Weniger ist mehr

Weniger ist mehr

Klarheit Akzeptanz Hingabe | Seelenkater | Tamara SchenkEs ist mal wieder Zeit für ein Flix Update: heute zum Thema „Weniger ist Mehr.“ Ganz lieben Dank für Eure herzlichen Nachfragen, wie es unserem Super-Senior Flix denn geht.

Seelisches Wachstum, während sein Körper runter fährt

Klarheit. Akzeptanz. Hingabe. Das ist in wenigen Worten zusammen gefasst, wie es Flix momentan geht. Was sein Leben ausmacht. Das klingt für Dich vielleicht einfach und leicht und alles „easy going.“ Das war es nicht, und das ist es auch nicht. Aber immer öfter wird es leichter für mich. Der Weg dahin war natürlich nicht einfach und auch nicht leicht, und er war und ist auch keine Komfortzone.

Aber in Komfortzonen lernen und wachsen wir eben auch nicht. Und so ist dieser Prozess ein immenser Lern- und Wachstumsprozess für uns beide. Vor allem auch vor dem Hintergrund der Erfahrungen mit Max und Howy. Jede Situation ist anders, und jedes seniore Tier hat seinen eigenen höchst individuellen Prozess. Und den gilt es zu verstehen und zu begleiten. Das ist die grosse Herausforderung dabei. Flixchen hat mich hier ganz viel gelehrt. Und das tut er weiterhin, Tag für Tag.

Flixchen hat in den letzten Wochen noch deutlicher gemacht, dass er feinstoffliche, energetische Unterstützung und Tiergespräche noch mehr schätzt als zuvor. Alles was physisch daherkommt in Form von Medikamenten, ganz egal ob pharmazeutisch oder natürlich, ist nicht mehr so seins. Er kann es einfach nicht mehr gut verarbeiten, und dann nutzt es ihm auch nichts mehr. Und genau das sagt er dann auch in den Gesprächen „Ich brauche es nicht mehr, es hilft mir nicht mehr. Und es hält mich von meinem Weg ab.“

Seinen eigenen Weg gehen–unser beider höchstes Ziel

Er sagte das bereits vor weit über einem Jahr. Ihr habt es sicherlich im Buch auch gelesen – seinen eigenen Weg gehen zu können, ist Flix‘ am aller wichtigsten. Ein sehr hoher Wert ist das für ihn.

Und das ist gleichzeitig auch für mich ein sehr hohes Gut. Nicht erst seit „Seelenkater“ ist mein Leben ein einziger grundlegender Veränderungsprozess. Ein Werde-gang im wahrsten Sinn des Wortes. Indem ich und wir beide Schritt für Schritt weitergehen, „werden“ und wachsen wir auf diesem Weg.

Wir lernen jeden Tag neue Dinge, wir er-wachen, wir er-wecken verborgene Talente in uns, und wir erlangen ganz viel Wissen. Ein wunderbarer Weg, und ein tolles Geschenk, wie ich finde – nur bewusst annehmen muss man diesen Weg, und ihn als solchen erkennen.

Das ist noch was im Hals…

Er hat in den letzten Wochen noch irgendein Zipperlein im Hals entwickelt, das ihn ab und an zu stören scheint. Bei meinen regelmäßigen Aura Clearings für ihn fiel mir schon auf, dass neuerdings das Hals Chakra neben dem zweiten Chakra auch oft starke Blockaden aufweist.

Es begann dann damit, dass er manchmal irgendwie mit Aufwand schluckte, bzw. dass es ihn anstrengte, zu schlucken. Dann war wieder alles normal für Tage. Dennoch hat er aber sein Futter weiterhin zu sich genommen, Nass- und auch sein geliebtes Trockenfutter. Und auch das Trinken geht weiterhin gut.

Also hatte unser Tierheilpraktiker Tom per Bioresonanz geschaut. Klar habe ich Flixchen auch gefragt, wie er möchte, dass wir mit der Situation umgehen. Und ja, ich habe mir auch Hilfe dazu geholt, weil ich in Sachen Tierkommunikation um meine eigenen blinden Flecken beim eigenen Tier weiß.

Und auch da meinte Flix sinngemäß: Nun ja, es ist nicht ideal, aber auch nicht so schlimm. Wenn man es verbessern kann, dann ja. Aber keine großen Aktionen bitte. Das kann und will ich nicht mehr.

Er sagt mir inzwischen sehr deutlich, wann er ein Aura Clearing oder auch ein anderes Clearing braucht. Er braucht nun auch mehr energetische Arbeit, und auch so behandeln wir seinen Hals.

Hingabe bedeutet auch zu akzeptieren, dass weniger mehr ist

Flix‘ Tierheilpraktiker hat diese Woche wieder nach ihm gesehen. Wieder war das Hals Chakra stark betroffen, wieder wurden die gleichen Frequenzen angezeigt. Toll ist, dass er die Medikamente, die ihm auf diesem Weg helfen können, entzündungslindernd und schmerzlindernd einfach mit deren Frequenz auf eine Bioresonanzkarte aufgeprägt bekommt. So bekommt er nun Entzündungshemmer sowie etwas Schmerzmittel auf diese Weise. Feinstofflich.

Diese Karte ist heute angekommen, und Flixchen hat sie bereits genossen. Er kann dann selber entscheiden, ob er sich in die Nähe der Karte legen will oder nicht, bzw. wann er genug davon hat. Dann packe ich sie wieder ein. Bis zum nächsten Mal.

Warum „weniger ist mehr“ nicht immer einfach ist…

Wir helfen von Herzen gerne. Vor allem unseren geliebten Katzen. Helfen ist für die meisten von uns damit verbunden, dass wir etwas machen, dass wir zum Tierarzt oder zum Tierheilpraktiker gehen, dass wir dann etwas eingeben, dass wir eine Behandlung machen lassen. Kurzum, dass wir aktiv etwas machen.

Nun, in dieser Phase eines Lebens, hier nun in Flix‘ Fall, wenn der Übergang vom inkarnierten Zustand in den Seelenzustand näher rückt, dann ist vieles anders. Auch die Sache mit dem Helfen. Helfen wird anders. Helfen wird „mehr“ indem es weniger wird; wenigstens was das klassische „helfen“ im Sinne von zusätzlich etwas geben angeht.

Der Körper bereitet sich in diesem Stadium stetig darauf vor, die Seele im richtigen Zeitpunkt aus dem Körper zu lassen. Also werden die Körperfunktionen Schritt für Schritt runtergefahren. Es geht also alles immer langsamer. Und das bedeutet eben auch, dass die Tiere langsamer und vor allem weniger gut verstoffwechseln. Also all das, was wir ihnen zusätzlich geben, kann oft nur schwer oder eben gar nicht mehr verstoffwechselt werden. Dann kann es auch nicht mehr helfen.

Und deswegen sagt Flix dann eben „das hilft mir nicht mehr; und es hält mich ab von meinem Weg.“

Infusionen gehen immer, aber auch hier gilt nun „weniger ist mehr“

Auch mit seinen Infusionen sind wir in der Menge wieder etwas runter gegangen, weil er es so wollte. Es war zu viel geworden, und er konnte das nicht mehr so gut in seinem Körper verteilen. Die nun wieder kleinere Menge dagegen schon. Auch hier war es wieder ein „zuhören“ und „ernst nehmen,“ denn Flix sagte es ganz deutlich „das ist mir zu viel.“

Die Infusion steht dem Körper subkutan direkt zur Verfügung. Deswegen ist sie gerade in Flix‘ Lebensphase bei der gegebenen CNI im Endstadium sehr wichtig.

Vom Stofflichen zum Feinstofflichen

In dieser Lebensphase sind viele Tiere – wie auch Menschen, wenn man sie lässt – umso mehr für alles Feinstoffliche offen. Und das bekommt er von mir durch regelmäßige Aura Clearings, womit wir seinen Energiefluss so aktiv wie möglich halten, und energetische Blockaden, die sich oft auch schon in physischen Symptomen äußern, lindern. Je mehr Lebensenergie ein Körper hat, je gesünder ist das. Da Flix und ich uns nahezu blind verstehen, spüre ich auch, wenn er ein Clearing bei mir in Auftrag gibt. Und so machen wir es dann auch.


Verwandte Blogartikel
:

Gespräch mit Flix

Hingabe: Flix‘ Fokus

Flix‘ Wünsche – Vertrauen. Liebe. Zeit.

In der Akzeptanz liegt die Kraft

© Tamara Schenk | Seelenkater | https://seelen-kater.de/